www.fluchtbruecke.de - Ökumenische Flüchtlingshilfe Dellbrück / Holweide
Alle News anzeigen

Lost and found in Dellbrück

08.07.2016

Tütülütülü – mein Diensthandy klingelt. Ein Streifenpolizist war am Apparat und ich bereitete mich schon innerlich auf eine Haftbefehl, eine Razzia oder sonst vor. Der Polizist wollte wissen, ob in den Unterkünften in Dellbrück eine mongolische Familie mit einem 3-jährigen Jungen lebt. Ich verneinte. Sie hätten einen kleinen Jungen in Höhe der Kaserne auf der Bergisch Gladbacher Str. aufgegriffen, der kein Wort Deutsch konnte und der auf keine der ihm und den beiden Dellbrückerinnen, die die Polizei auf den Kleinen aufmerksam gemacht hatten, bekannten Sprachen reagierte.

Ich traf mich mit der Truppe (2 Polizeibeamte, die 2 Damen aus Dellbrück und der kleine Junge) vor einer Unterkunft, in der auch mongolische Familien wohnen, um zu schauen, ob sie mit dem Jungen kommunizieren können. Bei meiner Ankunft dort sah ich schon, dass es sich wahrscheinlich vielmehr um jemanden aus der Ecke Afghanistan handeln müsse (Gesichtszüge, Hautfarbe…).

Ich schickte das Trüppchen zu den beiden Unterkünften, wo afghanische Familien wohnen und beim zweiten Stopp marschierte der kleine Futzemann, wie wir KölnerInnen liebevoll sagen, ganz selbstverständlich in den dritten Stock, wo die Familie mehr als glücklich war, ihn wieder in Empfang zu nehmen. Somit konnten diejenigen, die schon ausgeschwärmt waren, um ihn zu suchen, wieder zurückbeordert werden.

Die Polizisten riefen mich an, um mir vom glücklichen Ausgang der Geschichte zu berichten, was ich ganz toll fand. Wer immer Ihr zwei Dellbrücker Damen ward, die sich so für den kleinen afghanischen Jungen eingesetzt haben: Ein ganz herzlicher Dank an Sie beide, das war große Klasse.  

Sabine Kolping (Sozialarbeiterin bei der Stadt Köln, zuständig für die Flüchtlingsunterkünfte in Dellbrück)




Weitere News:


Alle News anzeigen